Mehr Stellen für das Polizeipräsidium

12.09.16

In einem gemeinsamen Schreiben appellieren die südbadischen Landtagsabgeordneten Sabine Wölfle (Emmendingen), Gabi Rolland (Freiburg) und Rainer Stickelberger (Lörrach) an das Innenministerium Baden-Württemberg, die Stellenzuteilung für das Polizeipräsidium Freiburg zu verbessern.

Die Landtagsabgeordneten bemängeln, dass bei der Stellenzuteilung für das Polizeipräsidium Freiburg, welches die Landkreise von Emmendingen bis Waldshut-Tiengen umfasst, der deutliche Einwohnerzuwachs in den vergangenen Jahren nicht berücksichtigt wurde.

„Nach der ersten Stufe der Polizeistrukturreform unter Grün-Rot und dem geplanten Stellenzuwachs im Land ist für die zweite Stufe zwingend erforderlich, dass ein Prozess zur Verbesserung der Personallage im Polizeipräsidium angestoßen wird. Um sich gemeinsam ein Bild vor Ort zu machen, haben wir deshalb eine Einladung an Innenminister Strobl (CDU) geschickt“, so die Abgeordneten.

Auf Unverständnis stößt bei den Abgeordneten allerdings die Verweigerungshaltung der südbadischen Landtagsabgeordneten von Grünen und CDU, gemeinsam dieses Anliegen vorzutragen. „Bislang war es eigentlich immer guter Brauch, in Fragen zur Verbesserung der Polizeistärke in unserer Region überparteiisch zusammen zu stehen“, bedauern Rolland, Stickelberger und Wölfle.