Anliegen Malterdinger Kinder im Verkehrsausschuss

28.10.16

Mitte Juni meldeten sich im Rahmen der Kinder- und Jugendbeteiligung der Gemeinde Malterdingen die Kinder der Weingemeinde bei den örtlichen Landtagsabgeordneten. Es ging um die Entlastung der Verkehrssituation im Dorf. Ein Thema, welches Sabine Wölfle parlamentarisch landesweit abfragte.

Nun hat sich hat sich auf Antrag Wölfles der Verkehrsausschuss mit der Thematik befasst. Für Sabine Wölfle ist wichtig, dass Baden-Württemberg fußgängerfreundlicher wird. Dies wurde sogar von der neuen Landesregierung im Koalitionsvertrag festgehalten. Bei der Umsetzung bezieht sich das Verkehrsministerium jedoch vor allem auf Projekte der vergangenen Legislaturperiode.

Bei der Beantwortung von Wölfles Antrag versicherte die Landesregierung allerdings, dass Fußgängerüberwege als sichere, einfache und bequeme Vorrangregelung für Fußgänger verstärkt eingesetzt werden sollen.

Sabine Wölfle zeigt sich indes enttäuscht, was die Umsetzung betrifft. „Es wird gefordert und versprochen. Wenn es um die konkrete Umsetzung von Ideen geht, wird allerdings auf das Bundesrecht verwiesen und vage versprochen, dass man entsprechende Initiativen ergreift. Für die Kinder in Malterdingen ist das sicher keine zufriedenstellende Lösung. Nun bleibt mir nur noch die Möglichkeit, die Landesregierung stetig an ihre  Versprechungen zu erinnern“, erklärte die Abgeordnete.

Bürgermeister Hartwig  Bußhardt sagte dazu: „In der bundesgesetzlichen Regelung sind solche hohe Hürden aufgebaut, die Landgemeinden nicht erfüllen können. Dabei bleibt die Sicherheit der Kinder  auf der Strecke. Wir haben im November einen Termin beim Baureferat des Regierungspräsidiums und werden unsere Lösungsvorschläge für einen Kreisverkehr an dieser gefährlichen Kreuzung vorstellen. Ich bin gespannt.“