Landtagsabgeordnete Sabine Wölfle zu Besuch im Pflegeheim St. Nikolai

Die Corona-Pandemie setzt insbesondere pflegerische und medizinische Einrichtungen vor neue Herausforderungen. Die strikten Hygienevorgaben, verhängten Besuchsverbote sowie die neuen Verordnungen beschäftigen auch die  Mitarbeiter*innen sowie Bewohner*innen des St. Nikolai Spitalfonds. Hierzu tauschte sich die Landtagsabgeordnete Sabine Wölfle gemeinsam mit dem Stiftungsleiter ​Bernd Herrmann sowie dem Heim- und Pflegedienstleiter Christian Elsässer im Pflegeheim St. Nikolai in Waldkirch aus. Besonders die Beschaffung von Schutzausrüstung stelle sich für viele Einrichtungen im ganzen Land als Belastungsprobe da. Bei St. Nikolai hätte man fast die gesamte Schutzausrüstung für die Mitarbeiter*innen in Eigenregie beschaffen müssen. Die Gegenfinanzierung ist bis dato nicht geklärt.

Deutlich gestiegen sei ebenfalls die Nachfrage nach Essen auf Rädern. Hier hätte man bei St. Nikolai bereits die Kapazitäten erhöht. Zudem gelten für die Mitarbeiter*innen in der Auslieferung dieselben Schutzmaßnahmen, wie für stationär eingesetzte Fachkräfte. Dies schütze die Kunden sowie die Fahrerinnen und Fahrer, erklärt Herrmann. „Wir haben in unseren Einrichtungen alle erforderlichen Maßnahmen ergriffen, um die Sicherheit unsere Mitarbeiter*innen, Bewohner*innen und Kund*innen zu gewährleisten. Wir halten auch in Krisenzeiten zusammen – natürlich mit dem gebotenen Sicherheitsabstand“, so Herrmann. Wölfle nutzte die Gelegenheit, um auf das besondere Engagement der vielen Pflegekräfte hinzuweisen: „Die Pflege erfährt gerade aufgrund dieser Krise eine Aufwertung in der öffentlichen Wahrnehmung und das ist gut so. Ich hoffe nun, dass diese Wahrnehmung sich auch in konkreter Politik widerspiegelt “, resümiert die Pflegepolitikerin.