Kitas systemrelevant für Familien – Sabine Wölfle im Gespräch mit Gesamtelternbeiräten

Kitas in der Krise: Die Corona-Pandemie stellt die Kindergärten und Tageseinrichtungen vor noch nie da gewesene Herausforderungen. Doch wie sehen Konzepte und Lösungen für einen Kitabetrieb unter Pandemiebedingungen und darüber hinaus aus? Um diese Frage zu diskutieren lud die sozialpolitischen Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion und Emmendinger Landtagsabgeordnete Sabine Wölfle die Landeselternvertretung der Kindertageseinrichtungen (LEBK-BW) in Baden-Württemberg zu einem Fachgespräch. Zahlreiche Gesamtelternbeiräte aus dem Kreis Emmendingen schlossen sich dem Austausch an.

Genau vor einem Jahr gründete sich die Landeselternvertretung der Kindertageseinrichtungen (LEBK-BW) in Baden-Württemberg, um den baden-württembergischen Eltern und ihren Kinder eine Stimme zu geben. Gleich zu Beginn des Gespräches skizzierten die Vorstandssprecher des Beirates Anne Henchen und Claus Mellinger die Arbeitsweise und die Idee des Verbandes.

„Besonders zu Beginn der Pandemie hatten viele Eltern Fragen, die leider teilweise unbeantwortet blieben. Hinzu kamen Verordnungen, die weniger als 24 Stunden vorher aus dem Kultusministerium an die Träger und Kommunen versandt wurden.“, so Henchen und Mellinger.

Die Gesamtelternbeiräte der Emmendinger Kitas merkten derweilen an, dass man die psychologische und soziale Dimension von Kitas häufig unterschätze. Kinder bräuchten den Austausch mit Gleichaltrigen für ihre psycho-soziale Entwicklung – unter pädagogischer Aufsicht. Klar sei für die Elternvertreter*innen auch, dass die wertvolle Arbeit der Erzieher*innen nicht einfach auf andere Berufe und/oder Aushilfskräfte übertragbar sei. Die pädagogisch qualifizierten Fachkräfte seien explizit für die Arbeit mit kleinen Kindern ausgebildet.

„Kitas sind mehr als reine Betreuungsangebote. Kitas sind vollwertige Bildungseinrichtungen. Daraus ergibt sich auch die Notwenigkeit, den Beruf der Erzieher*innen aufzuwerten – mit anständigen Löhnen und der entsprechenden Anerkennung. Aber auch, dass Kitas endlich gebührenfrei werden. Denn Bildung darf nichts kosten – von der Kita bis zum Meister muss gute Bildung kostenfrei sein!“, resümiert Wölfle.