Diskussion zum Thema Flüchtlinge

Veröffentlicht am 15.06.2015 in Ortsverein

Die öffentliche Informationsveranstaltung des SPD-Ortsvereins Hecklingen mit der Landtagsabgeordneten Sabine Wölfle zur Flüchtlingspolitik am Montag im “Dorfkrug” war gut besucht und alle Anwesenden machten deutlich, dass dies ein wichtiges Thema sei.

„Immer mehr Menschen sind weltweit auf der Flucht und seit dem zweiten Weltkrieg waren nie mehr Menschen auf der Suche nach Sicherheit, Frieden und neuer Heimat“ führte die SPD-Abgeordnete in das Thema ein.Sabine Woelfle machte deutlich, dass für alle Gemeinden und Städte die Flüchtlingsproblematik eine Herausforderung, aber auch Chance, darstellt. “Die ganze Situation fordert uns auf allen gesellschaftlichen und politischen Ebenen”, so Wölfle,Mitglied des Integrationsausschusses des Landtags. Deutlich wurde in der lebhaften Diskussion, dass keiner seine Heimat freiwillig verlässt. Sabine Wölfle appellierte auch an die Besucher, dass es keinen Interessenkonflikt zwischen der einen Gruppe , das sind die Flüchtlinge, und der anderen Gruppe , z.B. Alleinerziehende, Rentner mit kleiner Rente oder Wohnungslose, geben dürfe.

„ Wir sind hier gefordert die gute Balance zu halten - das ist für die Kommunen nicht einfach“ so die Abgeordnete.26.000 Flüchtlinge erreichten 2014 das Land Baden-Württemberg. Das waren 85 Prozent mehr als 2013. Deutlich wurde auch, dass die EU, laut Wölfle, sich “viel zu wenig mit den Ursachen der Flüchtlingsbewegungen auseinander setzt”. Für Wölfle zeichne sich dann Erfolg bei der Flüchtlingsproblematik ab, wenn man die Kirchen, Sozialverbände und eine engagierte Bürgerschaft ins Boot hole. Schockierend war für die Zuhörer die Vorstellung ,dass mit der Schleusung von Menschen mehr Geld zu verdienen sei als mit Drogenhandel. Gesprochen wurde unter anderem auch über das Landesanerkennungsgesetz und die Vergleichbarkeit von Abschlüssen im In- und Ausland."

 

Ankündigung

Online-Diskussionsveranstaltung zum Thema Prostitution:

Wie gut war die Liberalisierung des Prostitutionsgewerbes? Wie hilfreich wäre das nordische Modell? Sollte Prostitution und/oder Sexkauf generell verboten oder erlaubt sein?

Um über dieses Thema zu diskutieren haben wir folgende Gäste eingeladen:
Sonja Elser, Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen und Gründungsmitglied des Ostalb-Bündnisses gegen Menschenhandel und (Zwangs)Prostitution
Sabine Wölfle MdL, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD-Landtagsfraktion und frauenpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion
Johannes Fechner MdB, rechtspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion

Mehr Informationen!

Facebook

Volksverhetzung ist überall strafbar!

SPD-Landtagsfraktion

Counter

Besucher:61856
Heute:47
Online:3