Landtagsrede zum Solidarpakt Sport

Veröffentlicht am 21.12.2015 in Reden/Artikel

Rede vom 17.12.15

Es gilt das gesprochene Wort.

Allein sieben Stunden verbringt der Durchschnittsdeutscher jeden Tag im Sitzen.

Jeder Vierte verbringt sogar täglich mehr als neun Stunden im Sitzen.

Doch gesundheitlich geht es uns nur richtig gut, wenn wir maximal sechs Stunden in dieser Körperhaltung verbringen und uns in der übrigen Zeit ausreichend bewegen. Das zeigen verschiedene Studien wie beispielsweise die Bewegungsstudie der Techniker Krankenkasse (TK) "Beweg Dich, Deutschland", aus dem Jahr 2013. Es ist wissenschaftlich eindeutig belegt: Wer viel körperlich aktiv ist, kann chronischen Erkrankungen vorbeugen. So reduziert regelmäßige moderate bis intensive körperliche Aktivität zum Beispiel das Risiko der häufigsten chronischen Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Störungen, Diabetes Typ II oder verschiedener Krebserkrankungen. Gesundheitsförderung und -erhaltung durch und im Sport ist daher ein wichtiges Ziel unserer Sportpolitik.

Wir wissen:

Die Sportorganisationen sind längst nicht  ein reines Freizeitangebot sondern sie leisten einen wichtigen Beitrag für die Gesundheitsförderung unserer Gesellschaft, indem sie eine breit gefächerte Palette von Kursen und Aktivitäten für Kinder, Jugendliche, Erwachsene und ältere Menschen anbieten.

Tausende Menschen sind in Vereinen sportlich aktiv, man erlebt im Verein Gemeinsamkeit, Zusammenhalt. Kinder und Jugendliche werden zudem in ihrer sozialen Entwicklung gefördert. Wir wollen wieder mehr Kinder in die Vereine bringen, denn die voranschreitende Bewegungsarmut gibt Anlass zur Sorge. Aber auch in einem anderen Bereich gewinnt der Sport zunehmende an Bedeutung: wo kann man am besten Integration erleben? Natürlich im Sport und daher sind die Vereine sehr wichtig wenn es um die Integration von Flüchtlingen geht. Viele tolle Beispiele gibt es bereits wo Vereine sehr engagiert junge Flüchtlinge  integrieren. 

Baden- Württemberg ist zudem auch ein Spitzensportland und damit ist neben dem Freizeitsport auch der Leistungssport ein wichtiger Grund, dem Sport ein besonderes Augenmerk zu geben.

Außerdem: Prävention durch Sport wird immer wichtiger und dies auch zu Recht. Auch die Krankenkassen und Arbeitgeber fördern sportliche Aktivitäten ihrer Mitglieder und Mitarbeiter.

Alle diese Beispiele zeigen auf, welch hohen gesellschaftlichen Wert der organisierte Sport hat und daher auch angemessen gefördert gehört um mit guten Konzepten auf die Herausforderungen der Zukunft reagieren zu können.

Sport in all seinen Facetten ist daher sehr wichtig und deshalb trägt die Landesregierung dem auch angemessen Rechnung.

Gemeinsam mit dem Landessportverband haben wir im November dieses Jahres den „Solidarpakt Sport“ bis 2021 verlängert und das Fördervolumen massiv aufgestockt – in den Jahren 2017-2021 erhält der Sport insgesamt 87,5 Mio. Euro zusätzlich.

Und das bedeutet vor allem: Mehr Geld, mehr Unterstützung und mehr Akzeptanz für den Sport in unserem Land.

 

Lassen Sie mich einige zentrale Punkte herausgreifen:  

  1. Wir stärken die Sportvereine und die im Breitensport aktiven Bürgerinnen und Bürger. Wir  haben die Übungsleiterpauschale erhöht, von 1,80 Euro auf 2,50 Euro ab dem Jahr 2017. (Zum ersten Mal seit den 1960er Jahren!) Damit schenken wir auch endlich den vielen Ehrenamtlichen im Breitensport die ihnen gebührende Aufmerksamkeit.

 

  1. Für Maßnahmen im kommunalen Sportstättenbau stehen jedes Jahr 5 Millionen zusätzlich zur Verfügung. Außerdem haben wir ein einmaliges Sonderprogramm in Höhe von 20 Mio. Euro aufgelegt. Damit kann der Abbau des Antragsstaus im Vereinssportstättenbau angegangen werden

 

  1. Damit nicht genug, es gibt weitere Maßnahmen:

→ 12,5 Mio. Euro zusätzlich für den Leistungssport (einschließlich Investitionsfördermaßnahmen),

→ 8,5 Mio. Euro zusätzlich für die Sportschulen (einschließlich Investitionsfördermaßnahmen),

→ 5 Mio. Euro mehr für integrative und inklusive Maßnahmen, davon 3,5 Mio. Euro für den Breiten- und Freizeitsport und 1,5 Mio. Euro für den Schulsport

→ 4 Mio. Euro zusätzlich für das Format "FSJ Sport und Schule",

→ 2,5 Mio. Euro zusätzlich für die Stärkung der Wander- und Rettungsdienstorganisationen sowie

→ 0,5 Mio. Euro für die Förderung weiterer Fanprojekte.

Außerdem:

  • Zur Ertüchtigung der verbandseigenen Schulungsstätten sind ab 2017 jährlich 0,5 Mio. Euro, insgesamt 2,5 Mio. Euro vorgesehen.
  • Für die Förderung der 2019 in Stuttgart stattfindenden Turnweltmeisterschaft werden 2 Mio. Euro bereitgestellt.
  • Die Landesregierung setzt sich dafür ein, die bereits im Staatshaushaltsplan 2015/2016 für 2016 veranschlagte Erhöhung des Programmvolumens für den kommunalen Sportstättenbau auf 17 Mio. Euro ab 2017 beizubehalten.

Der Solidarpakt ist aber nicht das einzige Merkmal von guter grün- roter Sportpolitik.

Neben dem Solidarpakt gibt es  weitere Ergänzungen im Sportbereich die ich auch erwähnen möchte. Wir haben uns dem Thema  Schwimmen in der Schule angenommen. Immer weniger Grundschulkinder können schwimmen und aus diesem Grund hat das Kultusministerium mit

"Schwimmfix" ein Programm auf dem Weg gebracht , welches sich besonders um Nichtschwimmer kümmert, das bedeutet neben dem regulären Schwimmunterricht bekommen Kinder, die noch nicht schwimmen, können Unterricht von zu Schwimmfix-Experten ausgebildeten Lehrern.

Unser Ziel: kein Kind darf die Grundschule als Nichtschwimmer verlassen!

Aber auch der Spitzensport ist im Fokus.

Die Landesregierung fördert Ausbildungsplätze für Spitzensportler bei der Landespolizei mit insgesamt 500.000 im DH 2015/2016 und mit dem Gesamtkonzept Leistungssport ermöglicht das Kultusministerium künftig Schülerinnen und Schülern der Elite- und Partnerschulen des Sports ihre sportliche Karriere im Leistungssport besser mit der schulischen Ausbildung zu vereinbaren. Hier kann durch Schulstreckung  das Abitur erst nach drei statt nach zwei Jahren abgelegt werden.

Und zu guter Letzt:

Mit dem neuen Bildungsplan 2016/2017 kommen deutliche Verbesserungen, vor allem durch den anwachsenden Ganztagesbereich. Der Entwurf zeigt,  das Kinder künftig mehr Bewegung auch in der Schule haben werden.

 

Fazit:

Sport ist ein zentrales Thema dieser Landesregierung und das möchte ich abschließend noch an folgender Zahl festmachen:

Nicht nur das KM gibt mit 8 Mio. mehr für Sport aus als die Vorgängerregierung, auch andere Ministerien beteiligen sich: IM mit 500.000€  das SM  mit 35000€  und das IntegrM 80000, das sind rund 9 Mio. mehr als schwarz- gelb plus die Erhöhung des Solidarpakts.

Damit ist der Sport noch nie besser gefördert worden als von der jetzigen, der grün-roten, Landesregierung. 

Ich bin nun sehr gespannt, was die Kollegen der Opposition  zu all diesen Maßnahmen und Ausgaben  sagen, aber eigentlich gibt es nur einen Satz: der Sport ist bei Grün-Rot in den allerbesten Händen.

 

Facebook

Volksverhetzung ist überall strafbar!

SPD-Landtagsfraktion

Counter

Besucher:61856
Heute:65
Online:2