Sabine Wölfle im Austausch mit Dekan Rüdiger Schulze

Veröffentlicht am 12.03.2015 in Pressemitteilungen

Zu einem Gedankenaustausch über den aktuellen Flüchtlingszustrom und die Situation der Pflege hat sich die SPD-Landtagsabgeordnete Sabine Wölfle mit dem neuen Dekan des evangelischen Kirchenbezirks Emmendingen, Rüdiger Schulze, getroffen. Der Geistliche war zuvor in Bötzingen als Gemeindepfarrer tätig.

Schulze und Wölfle sprachen sich für eine verstärkte Zusammenarbeit von Kirche und Politik zur Bewältigung der umfangreichen Herausforderungen aus, die für Staat und Gesellschaft aus Flüchtlingsbewegungen und alternder Gesellschaft erwachsen.

Rüdiger Schulze verwies auf seine Arbeit mit der Sozialstation Nördlicher Breisgau. „Uns ist eine qualitative Pflege immer sehr wichtig gewesen und wir konnten mit frischen Ideen immer wieder neue Standards setzen“, so der Dekan. Sabine Wölfle ergänzte: „Eine frische Idee ist auch das neue Wohn-, Teilhabe- und Pflegegesetz der grün-roten Landesregierung. Es ermöglicht jetzt die Einrichtung von Wohngemeinschaften, die mit Pflegeangeboten verbunden sind. Die Menschen können weiterhin in ihrem sozialen Umfeld bleiben und haben damit auch eine Wahl zwischen einer  stationären Einrichtung und einer individuellen Alternative. " Wir brauchen einen Mix unterschiedlicher Angebote" so die Sozialpolitikerin.

Zur Flüchtlingsthematik erklärte Rüdiger Schulze, dass vom Diakonischen Werk des Kirchenbezirks Emmendingen demnächst ein Begleitungsangebot für ehrenamtliche Flüchtlingshelfer im Landkreis Emmendingen geschaffen wird. „Damit wollen wir denen helfen, die bereit sind, ein hohes Engagement für andere aufzubringen“, so Schulze.

Sabine Wölfle freute sich über die Bereitschaft der evangelischen Kirche.“ ,Im ganzen Land ist eine Welle der Hilfsbereitschaft entstanden, vielfach mit den Kirchen, nur gemeinsam können wir für diese Menschen eine neue Perspektive schaffen ",erklärte die Abgeordnete. Wölfle und Schulze sind sich einig, dass eine Zusammenarbeit auf Landkreisebene hier geboten ist.

 

Facebook

Volksverhetzung ist überall strafbar!

SPD-Landtagsfraktion

Counter

Besucher:61856
Heute:36
Online:1