Verkehrsministerium gibt Sachstand zur Elektrifizierung

Veröffentlicht am 27.07.2016 in Pressemitteilungen

SPD-Landtagsabgeordnete und Mitglied des Verkehrsausschusses Sabine Wölfle hat sich bezüglich der Elektrifizierung der Elz- und Kaiserstuhlbahn beim Verkehrsministerium mit einer parlamentarischen Initiative erkundigt.

Grund hierfür waren Sorgen, die der Abgeordneten im Wahlkampf und auch danach seitens der Bürger mitgeteilt wurden. Die Elztalbahn soll zum Dezember 2018 planmäßig in Betrieb genommen werden. Bei der Kaiserstuhlbahn soll in diesem Jahr noch der Bau beginnen und bis 2018 beendet sein.

Bei der Kaiserstuhlbahn wird von vielen Bürgern aufgrund der Erfahrungen im Markgräflerland der vorgesehene Zugtyp „Talent2“ kritisch gesehen. Durch das laute Geräusch in Kurven entstand dort eine erhebliche Lärmbelästigung. Der „Talent2“ wird bisher eigentlich für lineare Strecken benutzt. Die Landesregierung sieht hier allerdings kein Problem. Laut ihr entspricht der Zugtyp den Anforderungen. Lothar Meyer von der Bürgerinitiative Kaiserstuhlbahn hält mit dem Gutachten von Herrn Prof. Hecht der TU-Berlin dagegen. Dieses belegt, dass der „Talent 2“ für die kurvenreichen Strecken am Kaiserstuhl nicht geeignet ist.

Auch im Rahmen der laufenden Planfeststellung, durch die SWEG, erachtet die Landesregierung mit dem Ausbau der Elektrifizierung keine notwendige Durchführung von Lärmschutzmaßnahmen. Bei der nächtlichen Fahrzeugbestellung verweist das Ministerium auf den Fahrplan und die Betriebszeiten. Die Anfrage der parlamentarischen Initiative zielte jedoch unter anderem in Richtung eines Wartungs-, Reinigungs-, Rangier-, und Abstellkonzeptes. Dieses fehlt in den Planfeststellungsunterlagen. Für die Bürgerinitiative muss genau das jedoch Gegenstand des Verfahrens werden, denn mit der Elektrifizierung wird ein kausaler Zusammenhang mit einer höheren Lärm- und Erschütterungsbelastung geschaffen.

 

„Die Elektrifizierung ist für die Zukunft eine wichtige Maßnahme im Land. Eine so große Aufgabe erfordert allerdings auch, die betroffenen Menschen mitzunehmen. Minister Hermann scheint mit seinem Antwortschreiben die Sorgen allerdings nicht wirklich ernst zu nehmen“, erklärte Sabine Wölfle.

Wölfle führte fort: „Im Verkehrsausschuss werde ich das weitere Verfahren genau im Auge behalten. Es kann nicht sein, dass über die Bedenken der Menschen hinweggegangen wird. Die Elektrifizierung ist wichtig, jedoch sollte der Prozess lärmschutz- und umweltgerecht stattfinden. Das sehe ich aktuell leider nicht gegeben. Da in diesem Jahr gebaut werden soll, muss jetzt schnell gehandelt werden!“

Info:

Die Anfrage zur Elektrifizierung ist unter www.sabine-woelfle.de zu finden.

 

Facebook

Volksverhetzung ist überall strafbar!

SPD-Landtagsfraktion

Counter

Besucher:61856
Heute:7
Online:2